9. September 2011

Ich kam ins Zimmer..musste nicht lang warten schon saß er mir gegenüber und beobachtete mich. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Er stellte mir Fragen, wie; ob ich Selbstmordgedanken hätte, wie ich zu meinen Freunden steh, oder ob es einen bestimmten Grund hätte, dass meine Seele so am Boden wäre.
Ich wurde unsicherer. Ich sah mich im Zimmer um, hinter dem Computermonitor entdeckte ich ein Bild, mit einem Jungen drinne, er war nicht älter als ich. In der Mitte zwischen den anderen stand ein Bild, was mir sofort auffiel. Er lächelte verlegen, so unbeschwert. So Sorgenfrei. 
In dem Gespräch guckte ich nach Links oder Rechts, nur nicht ins eine Augen. Er durchbohrte mich mit Fragen, die mir noch nie Jemand gestellt hat. Ich war froh, dass ich das alles hinter mir hab.
Er sagte mit einem aufgesetzten Lächeln zu mir, dass ich mich wieder bei ihm melden kann, wenns schlimmer wird & ich nicht schnell ein Termin kriegen würde.
Auf dem nach Hause Weg lief ich extra Umwege, bloß nachdenken, weg von allen sein. Ganz allein.
Ich fühlte mich zu Hause unter Druck gesetzt. Alles schrie in mir. Diese verdammte Leere. Denkst du nicht, dass es Zeit ist, die Hilfe, die dir geboten wird, anzunehmen?


Keine Kommentare: