1. Oktober 2011

Alles was ich will, ist sein Mädchen zu bleiben!



Regungslos lag ich da, starrte ins Nichts. Mein Kopf war taub, sowie mein Körper. Ich hab an nichts gedacht, zumindest nichts besonderes. Ich spürte auf einmal nur noch den Schmerz, den Schmerz der mich so einiges vergessen lies.

Auf einmal bekam ich eine Sms, jemand, der an mich dachte schrieb mir. Ich freute mich, ich lächelte, ich weinte. Ich wollte das alles nicht. 

Was wäre wenn er nur einmal das nachvollziehen könnte, was ich fühle. Ist das zuviel verlangt? 
Anscheinend schon, vielleicht ist diese Entfernung einfach zu viel, zu viel für uns beide.
Ist glücklich sein echt zu viel verlangt?
Ich will, dass es wie vorher ist.
Du bist die einzige Person, die wirklich mein Herz berührt hat. 
Bei der ich fühle, dass du's ernst meinst.
Mittlerweile ist das nur noch ein Wettbewerb in verletzen geworden. 
Und warum?
Weil man angst hat, genau diese Person zu verlieren.
Aber man hat nur zwei Möglichkeiten; 
Aufhören oder weitermachen, aber man zwingt sich selbst weiter zu machen, aus angst zu verlieren, was man nie hatte. 
Man geht kaputt. 
Doch woran stirbt ein Mensch?
An einer Kugel im Herzen? Nein.
An Krebs? Nein.
An einem giftigen Pilz? Nein.
Man stirbt erst, wenn man vergessen wird. Eine der schlimmsten Erfahrungen die man machen kann. Doch, aus Erfahrung lernen wir, dass Menschen nicht aus Erfahrungen lernen. Weil Menschen dumm sind, um aus Fehlern zu lernen.
Irgendwann braucht man jemanden, der einen auffängt, weil man zu oft losgelassen wurde.



Keine Kommentare: