15. Januar 2011

Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten. In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis.. 















Halte dein Gesicht der Sonne entgegen, dann fallen die Schatten hinter dich.
Messer können verfehlen, Worte treffen immer.


Lächeln, aber innerlich weinen. Glücklich sein, obwohl mein Herz zerbircht. Stark sein, doch vor Schwäche fast zusammenbrechen. Nicht daran denken, doch von Gedanken innerlich ertränkt werden. Nie die wahren Gefühle zeigen, lieber in sich hineinfressen.. Damit fertig werden müssen, aber doch nicht werden. Es vergessen, und doch nur wahre Gefühle unterdrücken. Weiter wie zuvor, und doch hat sich alles geändert.. Nicht aufgeben, aber auch nicht weitermachen können. So simple, und doch kompliziert.. Viele Wege in Sicht, aber kein Ausweg! Jeder hört was ich sage, doch keiner weiss was ich damit ausrücken will! Jeder sieht mich lächeln, doch keiner weiß das dieses Lächeln nicht echt ist.. Jeder kann lesen was ich schreibe, doch keiner sieht meine Tränen.. Jeder gibt mir seine Hand, doch keiner weiß was ich im inneren fühle.. Jeder weiß alles besser, doch keiner weiß etwas über mich.. Jeder meint mich zu kennen, doch keiner weiß wie ich wirklich bin. Denn, meine Gefühle werde ich nicht mehr zeigen, zu oft hat man sie verletzt und ist auf ihnen herumgetrampelt.. Ich schreie so laut ich kann, ich kann nicht mehr, mein Herz tut mir zu sehr weh.. Ich kann keinen Laut mehr rausbringen, ich will nicht weinen, ich hab einfach nur Angst.. Ich weiß nichtmal wovor, vor mir selber? Villeicht hab ich Angst was in der Zukunft passiert.. Und sitze weiter stumm und warte, jeden Tag weniger Halt.

Keine Kommentare: